Der Hamster

Hamster sind Tiere, die für Jugendliche und Erwachsene geeignet sind. Für Kinder sind sie meiner Meinung nach völlig ungeeignet. Sie schlafen tagsüber, lassen sich nicht gerne anfassen und können heftig beißen. Ein Sturz aus Kinderhand endet meist tödlich. Außerdem ist ihre Lebenserwartung relativ gering,damit können kleinere Kinder eventuell nicht gut umgehen.

Für Jugendliche und Erwachsene ist es aber sehr interessant, sie zu beobachten und zu pflegen. Falls man ihre Grundbedürfnissen beachtet, ist die Haltung auch nicht sehr aufwändig und teuer. Allerdings auch nicht so einfach, wie viele Leute meinen. Daher möchte ich hier kurz die wichtigsten Sachen bei der Haltung vorstellen. Im Netz gibt es einige gute Seiten, die sich sehr ausführlich mit diesem Thema beschäftigen.


Ordnung : Nagetier (Rodenti)
Unterordnung : Mäuseverwandte
Unterfamilie : Wühler und Langschwanzmäuse
Davon gibt es wieder 4 Unterfamilien
Eine davon sind die eigentlichen Wühler und Hamster.

Die Hamster kann man unterteilen in

1. Großhamster

      - das ist der Feldhamster, der auch in unserer Heimat zu Hause ist.
      - er steht auf der roten Liste des Artenschutzes und ist stark gefährdet.

2. Mittelhamster

      - das ist der syrische Goldhamster, der aus den nördlichen Hochebenen Syriens stammt.
      - davon gibt es einige Zuchtformen mit verschiedenen Fell- und Farbvarianten.
      - er kam Anfang der 30.Jahre als Haustier nach England und die USA,
      - Ende des 2.Weltkrieges auch nach Deutschland.
      - Größe 15 - 18 cm

3. Zwerghamster

      - Dsungarischer Zwerghamster
      - Campbell Zwerghamster
      - Roborowski Zwerghamster
      - Chinesische Streifenhamster
      - Graue-, Balkanzwerghamster
      - Ratten, mausartige Zwerghamster

Hier möchte ich mich aber nur mit der Haltung des syrischen Goldhamster beschäftigen, bzw. seiner Zuchtformen.

Grundsätzliches :

Die Tiere sind nachtaktiv. Niemals tagsüber wecken, das führt zu einer wesentlich geringeren Lebenserwartung.
Sie sind nur Einzeln, niemals Paarweise zu halten. Es gibt immer erbitterte Kämpfe, die mit dem Tod Eines oder Beider Tiere enden.
Sie können relativ zahm werden, sind jedoch keine Schmusetiere für Kinder.Ihr Biß blutet stark und ist sehr schmerzhaft(kann ich aus eigener Erfahrung berichten ). Außerdem wird auch nicht jedes Tier zahm.
Goldhamster werden ca. 1,5 bis 2 Jahre alt. Es soll auch Exemplare gegeben haben, die 3 Jahre alt geworden sind. Ist aber wohl eher die Ausnahme .

Kauf :
Nur gesunde Tier kaufen, die glänzendes Fell, klare Augen und einen trockenen After haben. Ein feuchter Hinterbauch weißt auf eine meist tödlich endende Krankheit bei jungen Hamster hin.

Haltung:
Käfigmaße mindestens 80 cm x 50 cm, eher größer .

Da Hamster zu den Wühlern gehören, muß die Einstreu dementsprechend hoch eingestreut werden können. Kleintierstreu eignet sich meist, doch leiden manche Tiere an Stauballergien, dann muß auf andere Einstreu z. B. aus Pellets ausgewichen werden. Da gibt es im Fachhandel aber reichlich Auswahl. Nur keine Streu nehmen, die Nadelholz enthält, die ist giftig für die Tiere.

Der Käfig sollte mehrere Kletterebenen haben, außerdem Verstecke z.B aus Birkenholz. Je natürlicher desto besser. Ton ist geeignet, Kokosschalen und auch die handelsüblichen Häuser, Treppen usw. aus Holz.

Zum Nestbau ist weißes Toillettenpapier geeignet, welches kleingeschnitten wird. Darf natürlich nicht parfümiert sein.

Etwas Kleintierheu wird auch sehr gerne genommen.

Ein Laufrad sollte auch vorhanden sein, aber nur eins, was an allen Seiten geschlossenist und die Lauffläche ebenfalls. Ansonsten kann es zu Brüchen, Quetschungen usw. kommen. Das Rad sollte fest mit dem Käfig verbunden sein. Die Größe für einen Goldhamster sollte im Durchmesser bei wenigstens 20 cm liegen. Die Räder in den üblichen Käfigen sind viel zu klein. Es kommt im Laufe der Zeit zu Verkrümmungen der Wirbelsäule.


Völlig ungeeignet und teilweise gefährlich sind :

Käfigsysteme die aus Vollplastik bestehen, mit Plastikröhren und Ebenen, die im Handel als Raumstationen verkauft werden. Das ist Tierquälerei und gehört verboten. Die Luftzufuhr ist schlecht, es bilden sich Pilze und Bakterien.


Räder aus Gittern, die meist beim Drehen am Gestell noch einen gefährlichen Schereneffekt haben. Kann bis zur Enthauptung führen.

Ebenen im Käfig, die aus Gittern bestehen. Erinnert stark an die Hühnerlegebatterien. Sie sind gefährlich, weil die kleinen Beine dabei brechen können.


Katzenstreu im Käfig oder in der Klo-Ecke. Die kann beim Verschlucken tödlich sein.
Man kann selbst sehr schöne Käfige aus Holz bauen . Ich werde bald einige Vorschläge hier reinstellen.

Fütterung :

Achtung !

sehr junge Tiere bis ca. 10 Wochen nicht mit Grünzeug und/oder Obst füttern. Das kann das Verdauungssystem noch nicht verarbeiten. Ab der 10. Woche langsam mit Möhren beginnen. Durchfälle sind niemals normal und immer ein Fall für den Tierarzt. Ein so kleines Tier wie der Hamster kommt schnell an seine Grenzen. Also bei Durchfall nicht abwarten, sondern sofort zum Arzt.



Wasser sollte in der Nippeltränke immer zur Verfügung stehen.

Ab der 10 Woche geeignete Nahrung : Hamster sind keine Vegetarier.

Handelsübliches Hamsterfutter( Grundfutter bzw. Alleinfutter ). Keine Ergänzungsfuttermittel.
Hirsestangen
Haferflocken
Weizenkörner, Roggenkörner
Reis gekocht und roh
Kartoffeln gekocht
Erbsen gekocht
Apfel
Kiwi
Möhre
Gurke
Schnittlauch
Erdbeeren
Fenchel
Petersilie
Dill
verschiedene Kräuter, auch getrocknet.

Keinen Kopfsalat. Keine Waffeln, Drops usw. Die enthalten Zucker und Hamster können davon schlimme Entzündungen der Zähne bekommen. Im Zweifel auf die Zutatenliste schauen, Zucker und Bäckereierzeugnisse haben im Hamsterfutter nichts verloren. Natürliche Ernährung ist wichtig, die ganzen sogenannten Ergänzungsfuttermittel helfen nur den Herstellern. Körner, Grünzeug usw. sind wesentlich artgerechter als der ganze Unfug der so angeboten wird.


Kleine Mengen: um auch tierische Nahrung anzubieten, 2 x wöchentlich reicht

fettarmer Yoghurt
fettarmer Käse (milde Sorten)
Hundetrockenfutter
Fischfutter in Stickform
Einige Gammarus(Bachflohkrebse ) getrocknet. Gibt es beim Reptilienfutter.
Mehlwürmer können lebend gegeben werden z.B mit einer Pinzette.
Täglich die Futterreste entfernen.

Die Klo-Ecke sollte 1 x täglich gereinigt werden. Das Schlafhaus sollte ca. 2 x wöchentlich geöffnet werden , um die gehamsterten Vorräte aus hygienischen Gründen zu entfernen. Das Nestbaumaterial muß natürlich auch regelmäßig ausgetauscht werden. Es reicht, wenn das Alte entfernt wird und neues Papier und Heu zur Verfüfung gestellt wird. Der Hamster baut sein Nest dann gern allein. Der Rest der Einstreu soll bei Bedarf ausgetauscht werden. Meist reicht es alle 14 Tage. Natürlich werden bei der Reinigung keine scharfen Reiniger verwendet. Heißes Wasser und bei Bedarf etwas Spülmittel reichen völlig aus.


Tagsüber braucht das Tier Ruhe. Keine Radios, Fernseher usw. Niemals im Freien laufen lassen. Die Haltungstemperatur sollte 15 Grad nicht unter- und 25 Grad nicht überschreiten.

Hamster sind wahre Ausbrechkönige. Sie können sich durchnagen und selbst die kleinste Ritze wird zu Flucht genutzt. Wo der Kopf durchpaßt, schafft es auch der Rest. Daher beim Auslauf sehr vorsichtig sein, niemals frei in der Wohnung laufen lassen. Es besteht Erkältungsgefahr, Fluchtgefahr, Gefahr durch angenagte Stromkabel, Stürze, Ertrinken in Blumenvasen usw. Auch Stürze von Tischen sind eine Todesgefahr. Hamster sind keine Mäuse, sie stürzen sich teilweise todesmutig alle Arten von Kanten hinunter, obwohl der Sturz tödlich enden kann. Also gut achtgeben , sie können unglaublich flink werden.


Ansonsten sind es sehr hübsche Tiere, deren Haltung und Beobachtung interessant sein kann.
                                                                                                                                             Hamsterfotos

 

oben

   
 
   
© 2004 by Pascal/Andrea